Schulprofil

Toleranz & Akzeptanz Prävention & Gesundheit Nachhaltigkeit Talentförderung Berufswegeplanung Medienbildung
Toleranz & Akzeptanz Prävention & Gesundheit Nachhaltigkeit Talentförderung Berufswegeplanung Medienbildung

Leistung

Stand, 28.11.2016



Leistung
Leistung


Im Hintergrund:
In der Vergangenheit wurden explizit Dyskalkulie- und LRS-Kurse gegeben. In der Zwischenzeit sind die Elemente in den Regelunterricht integriert, sei es durch FRESCH-Methode im Rechtschreibbereich oder durch die enge Zusammenarbeit mit sonderpädagogischen Mitarbeitern, die hier den notwendigenInput geben.

Seit Jahren verfolgen wir ein lebendiges, immer wieder neu angepasstes Differenzierungskonzept: erwirtschaftete Stunden und Stunden aus dem Stundenpool sowie zusätzliche Förderstunden und Stunden für Sprachförderung werden von Jahr zu Jahr neu verteilt, dabei wird in erster Linie darauf geschaut, welche Lerngruppe welchen (besonderen) Bedarf hat.

Unsere Schule verfügt über einen guten Materialbestand

Schüler sind aktiv:
"FRESCH im Unterricht"
Lernprogramme für Primar-und Sekundarstufe
Förderstunden als Trennstunden, Kl. 1-4
Differenzierungsstunden = I/D-Stunden/-Kurse in der Sekundarstufe
Sprachförderkonzept
Differenzierungsstunden = I/D-Stunden/-Kurse/-Tandemunterricht Klasse 5 - 10
Freie Lernzeiten Kl.5-7
Vertiefungskurse Kl.5
Bibliotheken für Primar-und Sekundarstufe; Individuelle Lesezeit im Leseraum
Prüfungsvorbereitungskurse Kl.10
Teilnahme an Wettbewerben, inner- und außerschulisch
Vermittlung von Nachhilfe (oftmals ehemalige Schüler) durch Schulleitung
Ehrenamtliches Lernbegleiterprogramm - Sekundarstufe
Ehrenamtliche Sprachförderung
Ehrenamtliche Hausaufgabenbetreuung
Lesepaten

praktisches Arbeiten:
Schüler tragen Verantwortung für Pausenspiele (Kl.4)
Schüler leiten Arbeitsgemeinschaften (Kl.9 und 10)
Schüler sind Paten für Jüngere (Kl.8-10)
Schüler wirken in der Ferienbetreuung mit
Schüler übernehmen Verantwortung in der SMV
Schülermentoren beteiligen sich im Unterricht, kümmern sich um schwächere Schüler
Schüler engagieren sich für ihre Schule als Lebensraum: Schulgarten, Möbelbau, Hochbau, Spielgerätehaus, Biotop
Schülerfirma: Schüler kümmern sich um Verkauf von Getränken u.a.


Toleranz & Akzeptanz

Stand, 28.11.2016


Toleranz & Akzeptanz
Toleranz & Akzeptanz

Im Hintergrund:
Seit vielen Jahren achten wir umfänglich darauf, Schülerverhalten zu spiegeln und den Schülern ein achtsames Miteinander bewusst werden zu lassen.

Wir besuchen die Schule am Winterrain (geistig Behinderte) und haben Inklusionsfälle an der eigenen Schule

Wir laden Referenten für Vorträge ein, z.B. "Flucht und Migration" (Mosaik Deutschland); "(Un-)gewollt in Deutschland"..

Schüler sind aktiv:
Höfliche Umgangsformen
Fair play - Turniere
Flüstern in Arbeitsphasen – nicht nur im Stilleraum
Arbeit in gemischten Lerngruppen

Demokratische Schule
Klassenrat, Klassenregeln
SMV, Schulordnung
Schülervollversammlungen

Erlebnispädagogik
Als Unterrichtselement
Ein Element der Klassenfindung in Kl.5
In Gesundheitsprojekten (Themenwoche)
In Kl.9, BBQ

Betreuungsschüler
Schüler agieren als Streitschlichter
Schüler sind Paten für Erst-und Fünftklässler

Sozialprojekte und Sozialaktionen
Sponsorenläufe
Weihnachten im Schuhkarton
Weihnachten mit Senioren
Besuche in der Schule für geistig und körperlich Behinderte
Schüler der Sekundarstufe bereiten für die Kleinen eine Party vor

Prävention & Gesundheit

Stand, 28.11.2016



Prävention
Prävention u. Gesundheit


Im Hintergrund:
Der Bildungsplan 2016 hat aufgegriffen, was in Schulen - insbesondere in unserer Schule - davor mit dem Schulcurriculum als wichtig erachtet worden und eingebettet worden war.

Neue medizinische Erkenntnisse werden diskutiert und an die Eltern transportiert. Wünsche von Eltern werden aufgenommen. Dabei helfen unregelmäßige Themenabende für Eltern.

Schüler sind aktiv:
Gesundes Frühstück Klasse 1-4
"Weg mit den Süßgetränken" - Wasser und Apfelsaftschorle im Schulalltag sind ok
Kindergeburtstage an der Schule kommen ohne Süßigkeiten aus
Pausenverkäufe mit Blick auf gesunde Pausensnacks
Zahnprophylaxe Klasse 1-6
Verkehrserziehung: Sicherer Schulweg Kl.1 | Fahrradprüfung Kl.4, Verkehrswacht
Bewegte Schule GS - zertifiziert

  - Breit verteilte Sport- und Schwimmstunden
  - Pausenspiele (von 4.Klässlern verwaltet)
  - Klettermöglichkeiten auf dem Schulhof
  - Bewegter Unterricht
  - AGs: Leichtathletik; Fußball; Sport-Spiel-Bewegung; Kreuz und Quer
  - Kooperationen mit Vereinen ermöglichen die Teilnahme an "Jugend trainiert für Olympia" im Turnen und in der Leichtathletik
  - Bundesjugendspiele
  - Teilnahme an Fußball-und Handballturnieren
  - Ehrungen in der Schülervollversammlung

Reflexionskompetenz zum Verhalten durch VIB-Lerntagebuch
Klassenlehrerstunde Kl. 5-7
Sozialtraining: Gewaltfreie Kommunikation, Kl.2
Konflikttraining, Kl.5
Keine Handys während der Schulzeit
Umgang mit Medien, (s. Medienbildung)
Gefahren aus dem Netz, div. Referenten Ende Kl. 6
Gewaltprävention, Polizei, Kl. 6
Streitschlichtung, Schulsozialarbeiterin, Kl.6
Gegen "Komasaufen" ehemaliger Alkoholiker, Ende Klasse 7
Keine Macht den Drogen Polizei, MNT, Religion, Kl.8
Schwangerschaft und Abtreibung alle 2 Jahre, Reli+Ethik, Kl. 9
Schutzengel, sporadisch, Polizei, Ende Kl. 9
Vorsicht Schuldenfalle Geldlehrer e.V, Kl.10
Gesunde Ernährung und Bewegung Themenwoche, Kl.5-8
Erlebnispädagogik
  - Kletterpark, Kl.5
  - Themenwoche, Kl.5-8
  - Anfang Kl. 9 mit BBQ

Aidstag SMV, jährlich


Nachhaltigkeit

Stand, 28.11.2016


Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit


Im Hintergrund:
Der Bildungsplan gibt einige Themen vor

Die SMV und das Kollegium haben es sich zur Aufgabe gemacht, das Thema Nachhaltigkeit aufzugreifen.

Die Schulleitung ist ständig auf der Suche nach nachhaltigen Projekten, die mit Kooperationspartnern im Rahmen der Berufswegeplanung durchgeführt werden.

Schüler sind aktiv:
Fachbezogen: Technik - Solaranlage
Fachbezogen: Textiles Werken - Taschen aus Capritüten
Fachbezogen: GuS; AES - Gesundheit und Wellness: Ayurveda,Fitness, Yoga | Ausdauer-Kraft-Schnelligkeit-Koordination mit gesunder Ernährung
Fachbezogen: Biologie - "Tierwohl"
Berufsbezogene praxisorientierte Projekte mit Kooperationspartnern:
  - Spielgerätehütte für die Pausenspiele
  - grünes Klassenzimmer: Insektenhotels, Biotope, Schulgarten, Hochbeet
  - Bänke und Chill-out-Möbel für die Pause
  - Hochbau in der Kernzeit
  - Pavillon für die Großen
Aktionstage
  - Schule der Höflichkeit: Benimm-Regeln
  - Themenwoche "Müll": Kleidung aus Müll; Skulpturen aus Müll
  - Gestaltung des Teenclubs, Bau einer Bar
  - Gestaltung eines Bandraumes
  - "Von der Baumwolle zum T-Shirt": Upcycling; Kleidertauschbörse
  - Toleranz Fremdenfeindlichkeit

Vorhaben:
Mültrennung
Vermeidung von Materialverschwendung
Pfandflaschen
Yoga
Umgang mit "Essensresten" in der Cafeteria


Talentförderung

Stand, 28.11.2016



Neigungen fördern

Neigungen
Neigungen


Im Hintergrund:
Die Schulleitung in Rücksprache mit dem Kollegium hält permanent Ausschau nach Talenten und deren Möglichkeiten sich aktiv einzubringen.

Die Schulleitung und der Arbeitskreis "Bildungsregion" verfolgen die Aufgabe, Kooperationen einzurichten, AGs zu etablieren, Gelder einzutreiben, an Wettbewerben teilzunehmen.

Der Förderverein der Schule unterstützt mit finanziellen Mitteln.

Schüler sind aktiv:
Musik:
  - Unregelmäßige Teilnahme am Workshop "Papageno" mit GS und Sekundarstufe
  - Musicalbesuche
  - Gesangliche Förderung im Schulchor der GS bzw. bei den VIB-Vocalists der Sekundarstufe
  - Flöten, Kl. 1+2 (Kooperation mit dem Musikverein Neuhausen)
  - Blä,serklasse in Kl. 3+4 (Kooperation mit örtl. Musikvereinen)
  - Gitarrenunterricht an der GMS/Kl.5 mit dem Ziel, wieder eine Schulband einzurichten

Kunst:
  - Besuche von Kunstausstellungen
  - Kunstprojekte mit freischaffenden Künstlern: Lange Nacht des Malens ..
  - Kulissen- und Kostümbau, Dokumentation in Projekten wie Musicalprojekt "Ausgetickt", Theaterstücke
  - Mosaikaktion der Stadt Pforzheim

Sport:
  - Kooperation mit Schachclub-Neuhausen (2 AGs)
  - Kooperation mit dem Leichtathletikverein-Biet (AG; Talentsichtung in der Grundschule)
  - Kooperation mit dem Jugendfußball (SV Huchenfeld – 3 AGs)
  - Kooperation mit dem 1.FC Steinegg (Turnen)

Theater:
  - Alljährlicher Besuch des Weihnachtstheaters und Auftritt des Puppenspielers in der Grundschule
  - Theaterbesuche in der Sekundarstufe
  - Theater-AG in der Grundschule (FSJ)
  - Theater-AG in der Sekundarstufe in Kooperation mit dem Theaterhaus Osterfeld in Pforzheim
  - Alljährliche Themenwoche in beiden Schularten: Abdeckung durch "Schöne Künste" (Kunst, Theater, Lyrik, Musik u.a.)

Natur:
  - Schulgartengestaltung, Biotope, Insektenhotels

Präsentationen:
  - bei Schülervollversammlungen
  - nach Ende der Themenwochen
  - am Weihnachtskonzert und Sommermatinee in der Grundschule
  - am "Kulturabend" der Sekundarstufe
  - bei Schulsportpräsentationen
  - in Schülergottesdiensten
  - an Schulfesten
  - bei "School of Rock"
  - bei öffentlichen Auftritten in Institutionen der Gemeinde, der VR-Bank, des Gewerbevereins und anderen Einrichtungen

Schülermentoren:
  - Sport
  - Computer und Medien
  - Kultur
  - Umwelt (geplant)

Arbeitsgemeinschaften - Grundschule
Arbeitsgemeinschaften

Arbeitsgemeinschaften - Sekundarstufe
Arbeitsgemeinschaften
Arbeitsgemeinschaften

Berufswegeplanung

Stand, 02.12.2016

unser Modell Berufswegeplanung
Berufswegeplanung

Im Hintergrund:
Treffen des Arbeitskreises "Berufswegeplanung" bei Bedarf
Jährliches (bei Bedarf auch halbjährliches)Treffen des Arbeitskreises: Schule-Wirtschaft-regional in Verbindung mit GSL
Berufswahlsiegel BORIS (die VIB gehört zu den Starterschulen, die dieses Siegel verliehen bekamen)

Kl.7-9: Lernbegleiter coachen Einzelfälle
Kl.9/10: Individuelle Beratung durch BBQ
Telefoncoaching durch professionelle Personaltrainerin

Schüler sind aktiv:
Ab Kl. 5: Medientraining (s.a. "Medienbildung")
Kl.5 und 6: Schüler lernen den Beruf des Landwirts/ Pferdewirts und des Feuerwehrmannes kennen. (Girls Day / Boys Day)
Kl.7: Eltern stellen ihre Berufe in der Schule vor
Kl.7/8: Schüler werden zu Mentoren wie
  - Medienmentor (Erstellen von Filmdokus spezieller Großereignisse an der VIB: Musical..
  - Sportmentor (Mitwirkung im Sportunterricht), geplant: Mitwirkung bei FSJ-Kräften zur Gestaltung der Mittagspause im Ganztag
  - Kulturmentor (Mitwirkung in Planungsgruppe "Kulturabend", "Schulfest", evtl. Auftritt als Moderatoren)
Klasse 8
  - ganzjähriges Bewerbungstraining mit abschließendem Bewerbertag mit Hilfe von GLS, vor Ort bei realen Personalchefs
  - 4 Orientierungstage (gewerblich, kaufmännisch, sozial- pflegerisch)
  - Motivationstage beim Landratsamt: Spiel des Lebens, Referenten aus versch. Einrichtungen oder "Botschafter des Handwerks",
       Berufe am Landratsamt, Berufe am Theater; Besuch einer beruflichen Schule.. (wechselnd)
Klasse 8 bis 10
  - Besuch des BIZ
  - Betriebserkundungen bzw. Erkundungen von Einrichtungen
  - Betriebspraktika (3x1Woche) mit Praktikumsbericht (I und III) und Präsentation vor den Eltern (II)
  - Berufsinfotag verschiedener umliegender Betriebe in unregelmäßigen Abständen
  - Besuche diverser Ausbildungsmessen: vocatium, Ausbildungsmessen, interne Betriebsmessen, IT-Messe Stuttgart
  - Azubis besuchen die Schule
Bildungspartnerschaften: gewerblich, kaufmännisch, sozial mit praktischen Projekten.
  - Gartengestaltung: Biotope (Fa. Benitz), Schulgartengestaltung (KOOBO)
  - Holz: Bau einer Spielgerätehütte, eines Insektenhotels, eines Holzzauns um das Biotop, eines Hochbaues für die Kernzeit,
        von Sitzgelegenheiten für den Schulhof, eines Pavillons…(Fa. Würsig; Fa. Holzhauer)
  - Schülerfirma: Kalkulation und Verkauf eines Schulkalenders (Fa. Burger-Print), von Hoodys, des Getränkeverkaufs an der VIB
  - Sozial: Erstellen einer Weihnachtszeitung für ein Altenpflegeheim (St. Josef) mit Aktionen: Weihnachtsbäckerei,
       Besuch des Weihnachtsmarktes, gemeinsam gestaltete Adventsfeier
  - Planung, Organisation und Durchführung von Halloweenparties für die Kleinen
  - Metall: (PML)
Die VIB stellt sich vor: Teilnahme bei Gewerbeschau; Schule lädt Betriebe ein.


Medienbildung

Stand, 02.12.2016


Medienbildung
Medienbildung

Im Hintergrund:
Unser Mediencurriculum ist spiralcurricularisch aufgebaut. Ausgehend vom 35 h Basiskurs Medienbildung in Klasse 5 wird der Umgang mit digitalen Medien in den weiteren Klassenstufen kontinuierlich verfolgt. Hierbei soll sowohl der sichere Umgang mit der klassischen Office-Software vermittelt werden, und als auch neue Medien als Arbeitsmaterial wahrgenommen, der sichere Umgang geübt werden.

Schulleitung und Schulträger sowie finanzielle Förderer (Banken, Förderverein) sorgen für eine gute Ausstattung: neben weitgehend mit Internet / Beamer / Tablet oder Laptop ausgestattete Klassenzimmer verfügt die Schule über zwei Computerräume
mit jeweils 28 Schülerplätzen und einem Klassensatz Tablets.

Schüler sind aktiv:
Frühe digitale Medienbegegnung
  - Grundschule: Schüler lernen spielerisch den Umgang mit dem Computer und den Gebrauch von WORD

Gezielte Förderung von Medienkompetenz
  - Klasse 5:
       Inhalt Basiskurs: Informationen online beschaffen, bewerten, aufbereiten und präsentieren mit verschieden Medien und Programmen,
       Mediennutzung im Alltag erkennen und die Regeln der digitalen Kommunikation einhalten, Standartprogramme und
       Computernetzwerke kennen und nutzen

  - Klasse 5 bis Klasse 6:
       Umgang mit Tablets (Android): Internetrecherche, Lernprogramme, individuelles Tempo, Basiskurse zu Microsoft Office WORD,
       Präventionen "Gefahren aus dem Netz"

  - Klasse 7 bis Klasse 8:
       Vertiefungskurse zu Microsoft Office WORD und Basiskurse zu Microsoft Office EXCEL, POWERPOINT;
       SMEP-Kurse für talentierte Schüler: Foto-und Filmbearbeitung

  - Klasse 9 bis Klasse 10:
        Vertiefungskurse: selbstständige Anwendung